Archiv der Kategorie 'Kendo'

13.01.2017 – Was ist Kendo?

Heute möchte ich euch eine weitere meiner Leidenschaften vorstellen:

    Kendo

Kendo-Startbild

    Was ist Kendo?

Kendo ist ein japanischer Fechtsport, der sich aus der Tradition der Samurai gebildet hat. Hierbei sind vor allem Geschwindigkeit, Präzision und Konzentration entscheidend.

Die Entstehung des Kendosports war eine lange und bewegte Geschichte, die eng mit der Geschichte Japans verbunden ist. Dies in dieser kurzen Einleitung darzulegen würde den geplanten Rahmen sprengen, daher möchte ich mich an diesem Punkt auf eine Kurzfassung konzentrieren und mich in einem späteren Post einer ausführlicheren Beschreibung widmen. ;)

Das Wort Kendo (Ken = Schwert, Do = Weg) stammt aus dem Japanischen und leitet sich aus der Tradition des Kenjutsu (Ken = Schwert, Jutsu = Kunst) ab. Allgemein gesagt bildet Kenjutsu die Kriegskunst der Samurai und umfasst weit mehr als nur den Umgang mit dem Schwert. Durch die Besetzung Japans durch die Amerikaner nach dem zweiten Weltkrieg wurde diese Kunst jedoch in Folge der Entmilitarisierung stark eingeschränkt, so dass den Kendoka nichts anderes übrig blieb als die ehemalige Kampfkunst in eine Sportart umzuwandeln, um sie zu erhalten. Dementsprechend stellt unser heutiges Kendo eine sportgewordene Form dieser alten Tradition da. Sie konzentriert sich dabei jedoch vor allem auf die Kernelemente und ermöglichst so einen fairen Wettkampf zwischen zwei Kendoka.

Samurai

    Wer kann Kendo ausüben?

Im Prinzip gibt es kaum eine Grenze für alle Interessierten. Sowohl junge Kinder, als auch Erwachsene im fortgeschrittenen Alter können den Sport genauso gut ausüben, wie Jugendliche und junge Erwachsene.
Am wichtigsten ist das Interesse und der Ehrgeiz im Training. Es wird so gut wie niemanden geben, dem alle Übungen zufliegen und somit bleibt es ein lebenslanger Lernprozess, bei dem man sich auch als erfahrener Sportler selbst ganz neu kennenlernen kann.
Im Training geht es dabei um weit mehr als nur um die körperliche Betätigung. Konzentration, Tradition und mentale Stärke wurden bei den Gruppen mit denen ich bislang trainieren durfte immer genauso hochgehalten, wie saubere Ausführung der Übungen, Geschwindigkeit und Präzision. Dadurch bietet sich Kendo auch für unruhige oder schüchterne Menschen an, da sie hier lernen einerseits Kontrolle über sich selbst zu erlangen und eine innere Ruhe zu finden, aber ebenso im entscheidenen Moment voll aus sich selbst herauszukommen und seine innere Kraft mit Bewegung, Stimme und Körperhaltung Ausdruck zu verleihen.

Kendo Kid

    Was brauche ich für Kendo?

Um mit Kendo zu beginnen brauchst du nicht viel. Das wichtigste ist zunächst ein Verein.
Hast du diesen gefunden wirst du schnell feststellen, dass so gut wie alle Kendogruppen in Deutschland einen Einstiegskurs anbieten. Für solch einen (in der Regel 10-12 Wochen langen) Kurs benötigst du meist lediglich eine passende Sporthose sowie ein angenehmes Tshirt o.Ä. (Schuhe brauchst du nicht, da die meisten Budo-Sportarten traditionell barfuß ausgeführt werden).
Ein erstes Bambusschwert („Shinai“ genannt) wirst du über diesen Kurs erhalten. In der Regel gibt es entweder die Möglichkeit ein Shinai günstig über den Verein zu erwerben, oder sich eines zu leihen.

Kendo Tirol - Verein für japanischen Schwertkampf
Kendo Tirol – Verein für japanischen Schwertkampf

Im Laufe des Trainings wirst du nach ein paar Monaten jedoch an den Punkt kommen, an dem du nicht mehr nur Luftlöcher schlagen möchtest, sondern Vollkontakttraining durchführen willst. Für diesen Zweck ist es nötig sich mit der entsprechenden Ausrüstung auszustatten.

Hier wieder eine Kurzfassung, da ich eine längere Fassung bieten möchte, wenn ich selbst meine Ausrüstung erhalte. ;)

Wikipedia Kendo

Wie auf der Abbildung zu erkennen ist, zählen neben dem Shinai (Bambuschwert) unter anderem noch die Rüstungsteile zur Ausrüstung. Diese stehen zudem stellvertrehtend für die punktenden Trefferzone (nur wer das Ziel des Schlagen präzise ansagt und durchführt erhält einen Punkt, daher ist auch eine starke Stimme von essenzieller Bedeutung!). Sie besteht aus:
- Men (dem Kopf-\Gesichtsschutz)
- Do (dem Brust-\Bauchschutz)
- und Kote (dem Handschutz\ Handschuhen)

Unter den Rüstungsteilen tragen diese Kendoka zudem noch die japanische Trainingskleidung – bestehend aus „Keigoki“ (dem Oberteil) und „Hamaka“ (eine art Hosenrock).

Soviel ersteinmal als Einstieg. In Zukunft möchte ich gern noch mehr von diesem Sport berichten, Feinheiten vorstellen, meinen eigenen „Wiedereinstieg“ dokumentieren sowie meine Begeisterung für Kendo (und der japanischen Tradition) mit euch teilen. ;)

Liebe Grüße
- Euer Day -